Bienengift

Bienengift kaufen

Wenn Kunden Bienengift kaufen möchten, geht es hier zumeist um Bienengift Tropfen, wobei diese zumeist im Rahmen der Apitherapie zum Einsatz kommen. Die Wirkungsweise ist umstritten, allerdings erfreut sich das natürliche Produkt gerade in der alternativen Medizin großer Beliebtheit. Die Wirkung und weitere Informationen zum Thema Bienengift und den Kauf werden hier veröffentlicht.

Was ist Bienengift?

Bienen-, Wespen-, Hornissen- und Gelbmantelstiche enthalten eine Substanz, die als Bienengift bezeichnet wird – medizinisch Apitoxin, es handelt sich um einen Mix aus verschiedenen Sekreten.

Afrikanisierte Bienenvölker sind sehr empfindlich auf Störungen. Wenn sie gestört werden, reagieren sie schneller und in größerer Anzahl als andere Bienenarten. Außerdem stechen sie viel häufiger als europäische Bienen.

Informationen und Symptome nach einem Stich

Bienen-, Wespen- und Hornissengift kann bei manchen Menschen eine allergische Reaktion hervorrufen. Eine Reaktion auf einen Stich kann Symptome an verschiedenen Stellen des Körpers umfassen:

Schwellung in Hals, Lippen und Mund, Ohren und Rachen

Wo kann man Bienengift kaufen?

Reines Bienengift zu kaufen ist in Deutschland schwierig, allerdings gibt es in online Shops diverse Bienenprodukte und Produkte mit Bienengift zu erwerben. So zum Beispiel die APITOX Bienengift CREAM, eine Propolis Schmerzsalbe oder die DIE ECHTE Bienengift-Salbe. Diese erfüllen zumeist die gewünschten Einsatzzwecke. Alternativ kann sich auch in Apotheken umgeschaut werden.

Manche Symptome sind lediglich auf eine allergische Reaktion zurückzuführen, und nicht auf das Gift, generell werden häufig aber folgende Symptome beobachtet:

  • Bauchkrämpfe
  • Durchfall
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Starker Abfall des Blutdrucks
  • Atemschwierigkeiten
  • Nesselsucht
  • Juckreiz
  • Schwellung und Schmerz an der Stelle des Stiches

Maßnahmen bei einer Allergie gegen Bienengift

Bienengift kaufen

Wenn Sie eine Allergie gegen Bienen-, Wespen- oder Gelbjackenstiche haben, tragen Sie immer ein Bienenstich-Set bei sich und bringen Sie in Erfahrung, wie Sie es benutzen. Diese Kits erfordern allerdings ein Rezept. Sie enthalten ein Medikament namens Epinephrin, das sofort eingenommen werden sollte, wenn Sie einen Bienenstich abbekommen.

Rufen Sie den Notruf eines Krankenhauses an, wenn die Person, die gestochen wird, eine Allergie gegen das Insekt hat oder in den Mund oder Rachen gestochen wurde. Menschen mit schweren Reaktionen müssen möglicherweise ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Um den Bienenstich zu behandeln:

Versuchen Sie, den Stachel von der Haut zu entfernen (falls er noch vorhanden ist). Schaben Sie dazu vorsichtig mit dem Rücken eines Messers oder eines anderen dünnen, stumpfen, geraden Gegenstandes (wie z.B. einer Kreditkarte) über den Stachel, wenn die Person stillhalten kann.

Oder den Stachel mit einer Pinzette oder den Fingern herausziehen. Wenn Sie dies tun, kneifen Sie den Giftsack am Ende des Stachels nicht ein. Wenn dieser Beutel beschädigt ist, wird mehr Gift freigesetzt.

Reinigen Sie anschließend den Bereich gründlich mit Wasser und Seife. Legen Sie Eis (in ein sauberes Tuch gewickelt) für 10 Minuten auf die Stelle des Stiches und lassen Sie es dann 10 Minuten aus. Wiederholen Sie diesen Vorgang.

Wenn die Person Probleme mit der Blutzirkulation hat, verkürzen Sie die Zeit, die das Eis auf der Stelle liegt, um mögliche Hautschäden zu vermeiden.

Halten Sie die betroffene Stelle möglichst still, um die Ausbreitung des Giftes zu verhindern. Lösen Sie die Kleidung und entfernen Sie Ringe und anderen Schmuck.

Geben Sie der Person Diphenhydramin (Benadryl und andere Marken) durch den Mund, wenn sie schlucken kann. Dieses Antihistaminikum kann bei leichten Symptomen allein verwendet werden. Wenn Sie Bienengift kaufen möchten, sollten Sie sicherstellen, dass keine Allergie vorliegt.