Honig Portal für Bienenfreunde und Imker

honig-portal-honigivanWissenswertes über Bienen, Honig und Imkerei. Nüchterne Informationen und Kurioses am Rande. Aktuelle Entwicklungen und jahrtausendalte Geschichten. All dies können Sie hier nachlesen.

Jeder Imker spezialisiert sich auf eine Honigsorte. Dabei haben sich viele auf die Produktion von Sortenhonigen spezialisiert.

Dazu bringen sie die Bienenvölker zu Beginn der Blütezeit der gewünschten Pflanze (zB, Edelkastanie) nachts dorthin, wo diese Pflanze sehr zahlreich auftritt (zB. Edelkastanie in der Pfalz). Dies beginnt bereits im April mit der Apfelblüte und endet im August mit der Heide.

Wie wird Honig hergestellt?

Honig hat seinen Ursprung als Blütennektar, der von Bienen gesammelt wird und in einfache Zuckermoleküle verwandelt wird, die in der Wabe gespeichert werden. Der Aufbau einer Wabe und das ständige Auffächern der Bienenflügel verursacht im Inneren eine Verdunstung und erzeugt so süßen flüssigen Honig.

Die Farbe und der Geschmack des Honigs variieren je nach dem von den Bienen gesammelten Nektar. So kann beispielsweise Honig aus Orangenblütennektar eine helle Farbe aufweisen, während Honig aus Avocado oder Wildblumen in einer dunklen Bernsteinfarbe erscheinen kann.

Der Bienenstock

Im Durchschnitt wird ein Bienenstock jährlich etwa 65 Pfund überschüssigen Honig produzieren. Imker ernten diesen, indem sie die Wabenrahmen sammeln und die Wachskappe, die die Bienen herstellen, abkratzen, um den Honig zu gewinnen. Nach dem Entfernen der Kappen werden die Rahmen in einen Extraktor bzw. Zentrifuge, eingesetzt, die die Rahmen dreht und Honig aus der Wabe drückt.

Honig abseihen

  • Nachdem der Honig extrahiert wurde, wird er abgeseiht, um das restliche Wachs und andere Partikel zu entfernen.
  • Einige Imker bevorzugen es den Honig erhitzen, um diesen Prozess zu erleichtern, dies ändert allerdings nichts an der natürlichen Zusammensetzung des Endprodukts.
  • Nach dem Abseihen ist es an der Zeit, den Honig abzufüllen, zu etikettieren und den Vorgang abzuschließen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Behälter aus Glas oder Kunststoff handelt, oder ob der Honig im Lebensmittelgeschäft oder auf dem Bauernmarkt angeboten wird. Wenn auf dem Etikett „reiner Honig“ steht, wurde dem Honig nichts während des gesamten Prozesses hinzugefügt.