Honig gegen Herpes

Haben Sie es je satt, Medikamente gegen Ihre Beschwerden zu nehmen? Naturheilmittel können genauso wirksam und gesünder für den Körper sein. Manche Menschen verwenden Honig stellvertretend als natürliches, selbstgemachtes Heilmittel, um Muskelkater bis hin zu Bauchschmerzen zu behandeln.

Werden Sie gesund, bleiben Sie gesund und heilen Sie Ihren Körper mit der Hilfe von Honig. Honig gegen Herpes wird häufig als Hausmittel angepriesen, doch hilft das wirklich?

Hintergrundinformationen zu Herpes

Fieberbläschen sind eine Gruppe von winzigen, schmerzhaften Bläschen, die durch das Herpes-Simplex-Virus (HSV) verursacht werden. Sie werden auch als Fieberblasen oder Herpes simplex labialis bezeichnet. Bis zu 90% der Menschen auf der Welt haben mindestens eine Form des HSV.

Die Symptome sind in der Regel am schwersten, wenn Betroffene zum ersten Mal Fieberbläschen bekommen. Das erste Mal können Fieberbläschen ein Kind ernsthaft krank machen. Honig als Hausmittel gegen Herpes wird hier nicht hilfreich sein.

Nach dem ersten Ausbruch sollte der Körper aber Antikörper bilden, und Betroffene werden vielleicht nie wieder eine Infektion haben. Aber viele Menschen bekommen Fieberbläschen, die später noch einmal oder mehrmals zurückkommen.

Zu den größeren Viren gehören die Herpes Simplex Viren mit 140-180 mm Durchmesser. Ein ikosaedrisches Kapsid enthält lineare, doppelsträngige DNA als Genom.  Das Kapsid wiederum ist von einer Virushülle umgeben, was die Viren anfällig für bereits milde Seifen, Reinigungs- oder Desinfektionsmittel macht.

Zwischen dem Kapsid und der Virushülle befindet sich eine Vielzahl von Virusproteinen, die sogenannten Integumentalproteine, die unter anderem dafür verantwortlich sind, die Genexpression in der Wirtszelle zu regulieren und das Virus in einen ruhenden, latenten Zustand zu bringen.

Als Doppelstrang-DNA-Viren sind Herpes-Simplex-Viren genetisch stabil, Mutationen und das Auftreten von natürlichen Varianten sind eher selten.

Übertragung und Verbreitung

Herpes Simplex Viren verbreiten sich weltweit, wobei der Mensch ihr einziger natürlicher Wirt ist. Da HSV-1 durch Speichel- und Schmierkontakt in der frühen Kindheit als Teil des normalen Familienkontakts erworben wird, ist es in der Bevölkerung weit verbreitet.

Das Virus hat eine altersabhängige Seroprävalenz, die gegen Ende der Pubertät hohe Prozentsätze erreicht und dann nur noch leicht ansteigt. In Deutschland wurden Antikörper gegen HSV-1 bei 84 bis 92% der Menschen in einem altersstandardisierten Stichprobentest nachgewiesen.

HSV-2 wird durch engen Kontakt mit den Schleimhäuten übertragen, wenn der Träger des Virus reaktiviert wird und sich in den Epithelzellen vermehrt. Die Ansteckung mit dem Virus kann auch ohne sichtbare Läsionen erfolgen. Die Prävalenz von Antikörpern gegen HSV-2 ist unterschiedlich verteilt.

Bei gesunden Blutspendern oder bei der Gesundheitsüberwachung lag die Häufigkeit bei 3-23%. Diese Zahl ist deutlich höher bei Patienten, die wegen einer sexuell übertragbaren Krankheit einen Arzt aufgesucht haben (bis zu 55%).

Hilft Honig gegen Herpes?

In einer wissenschaftlichen Studie wurden 8 Patienten mit Herpes labialis in einem Ausbruch mit Honig und in einem anderen mit konventioneller Acyclovir-Behandlung behandelt. Es wird in dieser Studie deutlich gezeigt, dass mit Honig behandelte Herpesausbrüche schneller und weniger schmerzhaft zurückgingen als mit der Acyclovir-Behandlung.

So hilft Honig wirklich bei der Bekämpfung von Fieberbläschen und die Erfahrungen vieler Nutzer  bestätigten dies. Der Honig wirkt gegen Fieberbläschen durch die Mineralisierung des Gewebes und durch seine antivirale Wirkung.

Da die Schmerzen durch Pickel und Herpes vor allem durch entzündliche Reaktionen verursacht werden, hilft die entzündungshemmende Eigenschaft des Honigs, auch die Schmerzen zu lindern. Honig gilt deshalb als ein wichtiges Hausmittel gegen Lippenherpes.