Dunkler Honig

Dunkler Honig

Dunkler Honig hat mehr medizinische Eigenschaften als die helleren Sorten. Buchweizenhonig ist vielleicht einer der dunkelsten Sorten und Manuka liegt nicht weit zurück. Eine der faszinierenden Fakten über jeden Honig ist, dass es sich um ein Lebensmittel handelt, das nie schlecht wird. Das bedeutet, dass Sie mit ziemlicher Sicherheit Honig essen können, der über 2.000 Jahre alt ist. Vor allem dunkler Honig erweist sich als antimikrobiell. Ein antimikrobielles Mittel ist ein Mittel, das Mikroorganismen abtötet, oder wenn es sie nicht abtötet, hemmt es ihr Wachstum.

Honig ist unglaublich wichtig für das Leben, wie wir es kennen. Arbeiter-Honigbienen bestäuben die Pflanzen, die wir essen, und versorgen uns mit dieser wunderbaren goldenen Nahrung. Wo Bienen für ihren Nektar Futter suchen, hat ernährungsphysiologisch an Bedeutung gewonnen. Das bedeutet, dass das, was die Bienen essen, den Gehalt an Antioxidantien in ihrem Honig bestimmt.

Eine Studie der University of Illinois analysierte 19 Honigproben. Diese Proben stammten aus 14 verschiedenen Blumenquellen. Hier ist zusammengefasst, was sie erforscht haben:

Der Honig aus dem Nektar, der aus Buchweizenblüten stammt, ist der größte Nährstofftreiber überhaupt. Es hat das 20-fache der antioxidativen Wirkung, die von Bienen produziert wird, die kalifornischen Salbei aufschlecken. Klee ist die häufigste Pflanzenquelle, die von Honigbienen angezapft wird. Dieser wird irgendwo in der Mitte der Rangliste bewertet.

Warum Antioxidantien eine Rolle spielen

Antioxidantien sind Substanzen, die die Oxidation anderer Substanzen verlangsamen. Mit anderen Worten, sie wirken der toxischen Wirkung von freien Radikalen entgegen. Diese freien Radikale können DNA-Schäden verursachen, die zu altersbedingten Problemen führen können. Dazu gehören Erkrankungen wie Arthritis, Schlaganfall und Krebs. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: Ist Manuka Honig krebserregend?

In einem Artikel, der in einer Fachzeitschrift veröffentlicht wurde, hieß es über dunklen Honig:

Dunkler Honig hat weniger Wasser und mehr Antioxidantien als heller Honig. Dies war keine Annahme, sondern eine Schlussfolgerung, die auf fundierter Forschung basierte. Hier sind ein paar weitere interessante Fakten, die die Forscher gefunden haben:

Nicht alle Honigsorten sind ernährungsphysiologisch gleichwertig

Der antioxidative Gehalt des Buchweizenhonigs liegt nahe am antioxidativen Gehalt der Tomaten. Antioxidantien im Buchweizenhonig entsprechen denen vieler frischer Früchte und Gemüse. Dunkler Honig könnte eine zusätzliche Quelle für Antioxidantien sein. Honig allgemein ist ein gesunder Ersatz für ungesunden normalen Zucker.

Je dunkler, desto besser

Im Allgemeinen bevorzugen die Menschen in Deutschland leichtere Honigsorten. Die zusätzlichen gesundheitlichen Vorteile der dunkleren Sorten locken die meisten Deutschen nicht. Je heller der Honig ist, desto mehr mögen sie ihn. Aus diesem Grund hat der wasserweiße Honig den höchsten Preis.

Verschiedene Länder auf der ganzen Welt haben in der Regel unterschiedliche Präferenzen. Immer mehr Menschen aus aller Welt werden heutzutage sehr gesundheitsbewusst. Aus diesem Grund können Sie fast sicher sein, dass die Nachfrage nach allen dunkleren Honigsorten bald steigen wird. Wenn ihr Honig bitter schmeckt, kann der Artikel: Bitterer Honig – was tun? für Sie interessant sein.

Hell, dunkel & Dazwischen

Honig kann hell, dunkel oder irgendwo dazwischen sein. Im Allgemeinen gilt:

  • Je dunkler der Honig, desto kräftiger und unverwechselbarer ist der Geschmack.
  • Heller Honig, aus dem zuvor genannten Klee, ist ideal zum Süßen von Getreide oder Tee, während dunkler Honig, wie Buchweizen, besser bei Hafermehl oder in Brot wirkt.
  • Zwischen hellem und dunklem Honig befindet sich „bernsteinfarbener“ Honig, der aus Blüten wie Sterndistel, Salbei oder Luzerne gewonnen werden kann.

Die Farbe ist oft ein Hinweis auf die Geschmackskonzentration des Honigs, aber das ist noch nicht alles. Wie wir gesehen haben, kann die Farbe des Honigs von fast weiß bis dunkelbraun oder fast schwarz reichen. Dunklerer Honig ist in der Regel robuster und enthält mehr Mineralien. Aus gesundheitlicher Sicht ist es sinnvoller, auf dunkleren Honig zu setzen, da er einen höheren Gehalt an Antioxidantien aufweist.

Dunkle Wabe im Bienenstock

Dunkler Honig aus dunkler Wabe

Der Brutkamm wird nach jedem Zyklus junger Bienen aus den Wachszellen immer dunkler. Ihre Brutwabe wird im Vergleich zu Zellen, die nur für Honig verwendet werden, deutlich dunkler. Aber Sie werden auch einen Farbunterschied zwischen den oberflächlichen Brutrahmen feststellen. Die Königin legt die Brut in der Regel in der Mitte des Rahmens. Mit der Zeit verdunkelt sich die Mitte des Rahmens, während Honigzellen in der Nähe der Oberseite und der Kanten des Rahmens hell bleiben.

Diese Verdunkelung entspricht tatsächlich einer grob kugelförmigen Brutnesterform in der Mitte des Bienenstocks. Honigbienen tun dies, damit sie sich in einem Ball zusammenschließen können, um die Brut warmzuhalten. Besonders in den kalten Monaten, in denen sie eine Wintergruppe bilden, ist das sinnvoll. Während die Kolonie wächst, müssen Imker zusätzliche Brutkästen hinzufügen, um mehr Platz zu schaffen. Im Laufe der Saison dehnt sich die dunkel gefärbte Wabe aus, wenn sich die Brutmenge auf die neuen Brutrahmen erstreckt.

Die dunkle Farbe der Brutzellen scheint durch die enorme Aktivität dieser Zellen verursacht zu werden. Eine Brutzelle wird am Ende eines Zeitraums von etwa 9 oder 10 Tagen gekappt. Während dieser Zeit kommen und gehen Arbeiterbienen hunderte Male am Tag, um Larven zu füttern. Das ist eine Menge Verkehr. Und viele winzige Bienenfüße, die mit Pollen bedeckt sind. Ich habe gehört, dass das Innere einer offenen Brutzelle alle Arten von Ablagerungen aus dem Inneren des Bienenstocks auffängt und dass dies zur dunkleren Farbe beiträgt.

Ein weiterer wahrscheinlicher Faktor für diese dunkle Farbe ist der wiederholte Aufbau von Bienen-Kokons in den Wabenzellen. Bienen machen eine ziemlich gute Arbeit bei der Reinigung des Zellinneren nach jedem Zyklus von neuen Bienen, aber sie haben Schwierigkeiten, den ganzen Kokon zu entfernen. Und Kokons sind ziemlich klebrig, das bedeutet mehr Schutt und Bienenstockstaub.

Typischerweise entwickelt sich eine Arbeitsbiene in 21 Tagen vom Ei zum Erwachsenen. Das ist also ein neuer Kokon, der alle 21 Tage während der Brutaufzuchtzeit deponiert wird. Die Honigbienen haben keine andere Wahl, als die Kokonteile in den Zellen zu lassen und sie für die nächste Generation von Jungbienen bereitzumachen. Es wird angenommen, dass der wiederholte Aufbau von Kokons die dunkle Farbe des Bienenwachses verstärkt.

Wenn Arbeiterinnen Wachszellen vorbereiten, damit die Königin neue Eier legen kann, bürsten und polieren sie die Innenwände der Zelle mit Propolis (auch bekannt als Bienenleim und wird aus dem Harz von Baumknospen hergestellt, gemischt mit Bienenwachs und Speichel). Dies schafft eine hygienische Grundlage für neue Brut, denn es hilft, das Wachstum von Bakterien und Pilzen in den Bienenstöcken zu verhindern (Propolis hat antibakterielle, antifungale und antivirale Eigenschaften). Propolis variiert in der Farbe, aber die häufigste ist dunkelbraun. Ich bin sicher, Sie können sehen, was dies zu Folge hat – Aufbau von Propolis, und die häufige Wiederverwendung der Zellen macht die Farbe des Bienenwachses dunkler und dunkler.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Anhäufung von Bienenstockablagerungen, verlassenen Kokons und Propolis die wahrscheinlichste Ursache für abgedunkelten Kamm ist.

Kann man dunkle Waben und dunklen Honig essen?

Zellen, die zuvor von Brut besetzt waren, können von Bienen für die Lagerung von Honig und Pollen umgewandelt werden. Wenn Sie daran interessiert sind, geschnittenen Wabenhonig herzustellen, fragen Sie sich vielleicht, ob dieses Kind der Wabe konsumiert werden kann.

Wenn Sie es gewohnt sind, Wabenhonig zu essen, dann können Sie auch gerne Brutwaben essen. Anscheinend schmeckt es ganz anders als eine helle Wabe. In der Tat wird dieser dunkle Wabenhonig in einigen Teilen der Welt mehr geschätzt als andere Honigsorten. Der Aufbau von Pollen etc. aus der Brutaufzucht soll zusätzliche nützliche Enzyme verleihen.

Die meisten Imker halten die dunkle Wabe nicht für eine lohnende Ernte. Wenn Sie das nächste Mal eine dunkle Wabe finden, sollten Sie sie vielleicht kosten.

Du kannst entweder den Honig aus dem dunklen Bienenwachs filtern oder Wabenhonig herstellen, der einen Teil des Bienenwachses enthält. Schnittwabenhonig ist eine der einfachsten Möglichkeiten, Ihre Honigernte wiederzuerlangen. Sie müssen es nicht abkappen, extrahieren und filtern. Wer diesen Honig verkaufen möchte, hat einen tollen Geschmack im Sortiment.